BVK - Personlavorsorge des Kantons Zürich BVK



31. Mai 2017

Performance (YTD):
3,9%
Deckungsgrad:
95,6%

Vermögensverwaltungskosten

Die BVK legt bei den Vermögensverwaltungskosten grossen Wert auf maximale Effizienz und Transparenz. Basis dazu bilden die Anlagegrundsätze der BVK. Niedrige Kosten sind gerade in Zeiten tiefer Zinsen ein wichtiger Einflussfaktor auf die Anlageperformance. Mit einem konsequenten Kostenmanagement ist es der BVK gelungen, die konsolidierten Vermögensverwaltungskosten seit 2009 von 0,46% auf 0,18%.

«Ein gesparter Franken ist ein verdienter Franken». Diese alte Bauernweisheit lässt sich gut auf die Vermögensverwaltungskosten übertragen, die bei der Bewirtschaftung von Kapitalanlagen anfallen. Dank der Neuausschreibung von Mandaten, einer effizienteren Bewirtschaftung der Anlagen und der Neuausrichtung der Anlageorganisation konnte die BVK in den vergangenen Jahren markante Kostensenkungen erzielen. Die Vermögensverwaltungskosten sanken um rund 60% oder rund 80 Mio. CHF pro Jahr - siehe Abb. 1. 

Vermögensverwaltungskosten 2016
Für das Jahr 2016 beliefen sich die Vermögensverwaltungskosten auf insgesamt noch 54,1 Mio. CHF. Die Ermittlung der konsolidierten Kosten (TER Total Expense Ratio) erfolgte nach den Weisungen der Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge (OAK BV).  Die Anlagekosten (TER) wurden nach dem einheitlichen Standard der OAK BV erhoben. Die BVK erreicht dabei eine Kostentransparenzquote von 100,0%, d.h. die ausgewiesenen TER-Kosten umfassen sämtliche Anlagen der BVK.

Beim aktuell tiefen Zinsniveau sind niedrige Kosten ein wichtiger Einflussfaktor für die Anlageperformance. Auch 2016 konnten weitere Kosteneinsparungen erreicht werden. Pro 100 Franken Vorsorgevermögen wendet die BVK nur 18 Rappen für die Vermögensverwaltung auf.