BVK - Personlavorsorge des Kantons Zürich BVK

31. Oktober 2018

Performance (YTD):
-1,5%
Deckungsgrad:
97,0%

BVK-Stiftungsrat hat Präsidium gewählt

12.09.2013

Der Stiftungsrat der BVK hat das Präsidium einstimmig bestellt und mit einer Amtszeit von vier Jahren den Arbeitgebervertreter Bruno Zanella (Leiter Human Resources der Flughafen Zürich AG) zum Präsidenten sowie die Versichertenvertreterin Lilo Lätzsch (Sekundarlehrerin) zur Vizepräsidentin gewählt. Nach der Hälfte der Amtszeit geht das Präsidium automatisch vom Präsidenten auf die Vizepräsidentin über und umgekehrt.
Lilo Lätzsch und Bruno Zanella Lilo Lätzsch und Bruno Zanella

Die BVK wird auf den 1. Januar 2014 verselbstständigt und in eine privatrechtliche Stiftung umgewandelt. Der aus 18 Mitgliedern (9 Arbeitnehmer- und 9 Arbeitgebervertreter) bestehende Stiftungsrat ist künftig das oberste Organ der verselbstständigten BVK. Er wurde Ende 2012 von den Versicherten und Arbeitgebern gewählt.

BVK für Verselbstständigung gerüstetDer Stiftungsrat hat seine Arbeit bereits Anfang 2013 aufgenommen und die bevorstehende Verselbstständigung der BVK zielgerichtet vorbereitet. Dabei ging es um die Erarbeitung von Grundlagen (Erstellung der Reglemente, Ernennung der Ausschüsse etc.), die für die Gründung der privatrechtlichen BVK-Stiftung nötig sind sowie die Vorbereitung der operativen Tätigkeit ab dem 1. Januar 2014. «Die BVK ist dank der effizienten und konstruktiven Zusammenarbeit im gemischt zusammengesetzten Stiftungsrat für die bevorstehende Verselbstständigung bestens gerüstet», so der neu gewählte Stiftungsratspräsident Bruno Zanella.

Die BVK ist die erste grosse öffentlich-rechtliche Pensionskasse, die in eine privatrechtliche Stiftung umgewandelt wird. «Als privatrechtliche Stiftung kann die BVK künftig vom Kanton selbstständig agieren», sagt Vizepräsidentin Lilo Lätzsch. «Die Stiftungsorgane sind ausschliesslich dem Stiftungszweck der Personalvorsorge verpflichtet und können dadurch die Interessen der Versicherten und der angeschlossenen Arbeitgeber konsequent wahrnehmen».

Aufnahme der operativen Tätigkeit ab Januar 2014Die Umwandlung der BVK in eine privatrechtliche Stiftung verläuft in verschiedenen, gesetzlich vorgegebenen Schritten. Die neue Stiftung und die alte öffentlich-rechtliche BVK fusionieren nach dem geltenden Fusionsgesetz. Da die Fusion auf der Basis des revidierten Jahresabschlusses vorgenommen werden muss, kann sie erst im zweiten Semester 2014, jedoch rückwirkend per 1. Januar 2014, erfolgen.

Bis zum Vollzug der Verselbstständigung bleibt der Regierungsrat formell oberstes Organ der BVK. Er wird dem Stiftungsrat jedoch bereits per 1. Januar 2014 alle gesetzlich delegierbaren Kompetenzen zur Geschäftsführung übertragen. Ab diesem Zeitpunkt wird die BVK deshalb nach Aussen als verselbstständigte und paritätisch geführte Vorsorgeeinrichtung auftreten.

Gegen Ende Januar 2014 wird der Stiftungsrat an einer Medienkonferenz über seine Tätigkeit und über die Verselbstständigung informieren.

Weitere Informationen zur Verselbstständigung und zum Stiftungsrat der BVK sind verfügbar unter www.bvk.ch/2014