BVK - Personlavorsorge des Kantons Zürich BVK



30. September 2017

Performance (YTD):
6,2%
Deckungsgrad:
97,3%

Freizügigkeitsleistung

Bei einem Austritt aus der BVK hat die versicherte Person Anspruch auf die Freizügigkeitsleistung. Dies unter der Voraussetzung, dass das Arbeitsverhältnis vor dem Erreichen des 60. Altersjahres beendet wird und dass kein Versicherungsfall besteht.

Die Höhe der Freizügigkeitsleistung entspricht dem im Austrittszeitpunkt vorhandenen Sparguthaben. Dieses setzt sich zusammen aus den Freizügigkeitsleistungen früherer Vorsorgeeinrichtungen, freiwilligen Einlagen, angesammelten Spargutschriften sowie Zinsen, abzüglich allfälliger Vorbezüge.

Die ermittelte Freizügigkeitsleistung wird an die Vorsorgeeinrichtung des neuen Arbeitgebers überwiesen. Kann die Freizügigkeitsleistung nicht an eine andere Vorsorgeeinrichtung überwiesen werden, benachrichtigt die versicherte Person die BVK, ob die Austrittsleistung auf ein Freizügigkeitskonto bei einer Bank oder auf eine Freizügigkeitspolice bei einer Versicherungsgesellschaft überwiesen werden soll.

Barauszahlung
Barauszahlung bedeutet,  dass Ihre Freizügigkeitsleistung nicht an eine Vorsorgeeinrichtung (oder Freizügigkeitskonto bzw. Freizügigkeitspolice) übertragen wird, sondern auf ein privates (nicht gesperrtes) Konto.  Bei einem Übertrag auf ein solches Konto fallen Kapitalsteuern an. Weitere Informationen zur Barauszahlung finden Sie hier.

Merkblatt und Formular