BVK - Personlavorsorge des Kantons Zürich BVK



30. April 2017

Performance (YTD):
3,5%
Deckungsgrad:
95,4%

Neue versicherungstechnische Grundlagen ab 1. Januar 2017

Der Stiftungsrat der BVK hat am 7. Juli 2015 beschlossen, zur langfristigen finanziellen Sicherung der Renten die versicherungstechnischen Grundlagen auf den 1. Januar 2017 anzupassen und den technischen Zins von heute 3,25% auf 2% zu senken. Die Anpassung führt auch zu einer Anpassung der Renten-Umwandlungssätze und zu höheren Sparbeiträgen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Die BVK steht, wie andere Pensionskassen auch, vor grossen Herausforderungen. Das rekordtiefe Zinsniveau und die stark steigende Lebenserwartung haben einen grossen Einfluss auf die langfristige Finanzierung der Renten. So ist die durchschnittliche Lebenserwartung einer 65-jährigen Person in den letzten 10 Jahren um über ein Jahr gestiegen.

Der Stiftungsrat der BVK hat nach umfassenden und vertieften Analysen beschlossen, zur langfristigen finanziellen Sicherung der Renten die versicherungstechnischen Grundlagen auf den 1. Januar 2017 anzupassen. Die versicherungstechnischen Grundlagen sind die Basis für die Berechnung der Altersrenten und anderer Vorsorgeleistungen. Der Stiftungsrat trägt damit auch dem Umstand Rechnung, dass ab 2017 geburtenstarke Jahrgänge das Pensionierungsalter erreichen, was die finanzielle Situation der BVK zusätzlich belasten wird.

Neben der Senkung des technischen Zinssatzes von 3,25% auf 2% wechselt die BVK zudem von den heute verwendeten «Periodentafeln» neu auf die aussagekräftigeren  «Generationentafeln». Diese berücksichtigen die steigende Lebenserwartung besser und zwar auch nach der Pensionierung. In den Umwandlungssätzen wird damit künftig auch die jahrgangsabhängige Lebenserwartung mit einberechnet.