BVK - Personlavorsorge des Kantons Zürich BVK



31. Mai 2017

Performance (YTD):
3,9%
Deckungsgrad:
95,6%

Massnahmen zur Abfederung der finanziellen Folgen

Die BVK will die finanziellen Folgen der Anpassung fair und sozial verträglich gestalten. Sie kommuniziert deshalb die Änderungen frühzeitig und plant verschiedene Abfederungsmassnahmen.

Vorgesehen sind individuelle Gutschriften und teilweise Besitzstandgarantien für Versicherte, die vor der Pensionierung stehen.

Abfederungsmassnahmen für Jahrgänge 1968 und älter
Da mit der Umstellung auf die Generationentafeln keine Rückstellungen für die steigende Lebenserwartung mehr nötig sind, können diese per 1. Januar 2017 aufgelöst werden. Der Stiftungsrat hat beschlossen, Abfederungsmassnahmen einzuführen. Damit sollen Versicherte unterstützt werden, die aufgrund ihres Alters nicht genügend Zeit haben, mit den höheren Sparbeiträgen die tieferen Umwandlungssätze zu kompensieren. So werden die individuellen Sparguthaben der Versicherten mit Jahrgängen 1968 und älter erhöht.

 

Aufwertungsgutschriften per 1. Januar 2017

Jahrgang

in % Sparguthaben

Jahrgang

in % Sparguthaben

1969 und jünger

0,0%

1960

6,9%

1968

0.5%

1959

7,7%

1967

1,3%

1958

8,5%

1966

2,1%

1957

9,5%

1965

2,9%

1956

10,5%

1964

3,7%

1955

11,5%

1963

4,5%

1954

12,5%

1962

5,3%

1953

14,0%

1961

6,1%

1952

16,0%

  • Das Alter berechnet sich aus der Differenz zwischen dem Kalenderjahr und dem Geburtsjahr
  • Die Aufwertung erfolgt jeweils monatlich um 1/60

Besitzstand für Jahrgänge 1956 und älter
Dem Stiftungsrat sind sozial verträgliche Lösungen ein wichtiges Anliegen. Für Versicherte, die am 31. Dezember 2016 das 60. Altersjahr vollendet haben (d.h. Jahrgang 1956 und älter), wird zusätzlich ein Besitzstand gewährt. Die Altersrente in Franken, die diesen Personen zustehen würde, wenn sie per 31. Dezember 2016 (d.h. ein Tag vor Umstellung der versicherungstechnischen Grundlagen) in Pension gingen, entspricht der mindestgarantierten Altersrente. Damit wird auch sichergestellt, dass niemand wegen der beschlossenen Umstellungen zu einer vorzeitigen Pensionierung gedrängt wird.

Bitte beachten Sie, dass die Sparguthaben der Aktivversicherten am
31. Dezember 2016 abzüglich folgender Beträge, welche mit Valuta nach dem
7. Juli 2015 eingehen, Basis für die Aufwertung sind:

  • Persönliche Einkäufe
  • Rückzahlungen von Vorbezügen
  • Wiedereinkäufe aus Ehescheidung
  • Freizügigkeitsleistungen soweit diese mehr als 6 Monate nach Eintritt in die BVK eingebracht wurden