BVK - Personlavorsorge des Kantons Zürich BVK

31. März 2019

Performance (YTD):
5,7%
Deckungsgrad:
100,2%

Wohneigentum

Versicherte können mit einem Vorbezug ihres Vorsorgeguthabens selbst bewohntes Wohneigentum finanzieren. Sei es durch die Bezahlung des Kaufpreises beim Erwerb oder durch Amortisation einer bestehenden Hypothek.

Auch wertvermehrende Investitionen an bestehendem Wohneigentum können finanziert werden, nicht aber reine Unterhaltsarbeiten.

Ein Vorbezug für Wohneigentum kann bis ein Monat vor der Alterspensionierung getätigt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt muss das vollständige Dossier bei der BVK vorliegen und der Vorbezug gemäss den gesetzlichen Richtlinien gerechtfertigt sein. Bis Alter 50 kann das gesamte Sparguthaben vorbezogen werden. Der Mindestbetrag für den Vorbezug beträgt CHF 20’000.

Begrenzung nach Alter 50
Ab Alter 50 kann höchstens der höhere der beiden nachfolgenden Beträge bezogen werden:

1. Der im Alter 50 ausgewiesene Betrag der Freizügigkeitsleistung, erhöht um die nach dem Alter 50 vorgenommenen Rückzahlungen und vermindert um den Betrag der aufgrund von Vorbezügen oder Pfandverwertungen nach dem Alter 50 für das Wohneigentum eingesetzt worden ist.

2. Die Hälfte des im Zeitpunkt des Vorbezugs vorhandenen Sparguthabens.

Bitte beachten:
Einkäufe sind während drei Jahren für Kapitalbezüge (z.B. bei Pensionierung oder zur Finanzierung eines Eigenheims) gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wohneigentum mit einer BVK Hypothek finanzieren

Merkblätter und Formulare